Malware entfernen: So funktioniert´s!

Malware ist der Überbegriff für jedes Programm, das entwickelt wurde, um

  • die Systemkonfiguration des Computers zu ändern,
  • Informationen zu stehlen,
  • Daten zu zerstören,
  • Programme zu deaktivieren oder
  • den Computer anderen Angriffen auszusetzen.

Ihnen stehen zahlreiche Werkzeuge zur Verfügung, um die Infektion zu beseitigen. Wenn Sie dann noch die richtige Reihenfolge für die Verwendung dieser Tools kennen, können Sie erheblich an Zeit sparen.

Behalten Sie eine Front-Line-Verteidigung bei

Antivirenprogramme sind Ihre erste Linie der softwarebasierten Abwehr gegen Malware. Wenn Kosten eine wesentliche Rolle spielen, sollten Sie zum Schutz vor Malware eines der beliebten Freeware-Antivirenprogramme wie AVG, Avira oder Avast verwenden. Besuchen Sie nur seriöse Webseiten, denen Sie vertrauen, denn gehackte Sites sind berüchtigte Malware-Hosts.

Lösen Sie Probleme mit der Aktualisierungs- und Wiederherstellungsfunktion

Mit den integrierten Windows-Funktionen „Wiederherstellen“ und „Aktualisieren“ können wichtige Windows-Dateien auf einen früheren Status zurückgesetzt werden. Eine Reihe von Malware-Infektionen wird so effektiv beseitigt, ohne dass Ihre Daten zerstört werden. Rufen Sie dazu den abgesicherten Modus über den Anmeldebildschirm auf, indem Sie auf das Energiesymbol klicken, die Umschalttaste gedrückt halten und dann „Neu starten“ auswählen. Stellen Sie Ihr System im abgesicherten Modus bis zum Zeitpunkt vor der Malware-Infektion wieder her: Öffnen Sie die Systemsteuerung, geben Sie „Recovery“ (ohne Anführungszeichen) in das Suchfeld der Systemsteuerung ein, klicken Sie auf „Recovery“ und wählen Sie „Open System Restore“ und befolgen Sie dann die Anweisungen auf dem Bildschirm. Wenn die Wiederherstellung nicht funktioniert, führen Sie eine Aktualisierung durch, indem Sie die Windows-Leiste öffnen und dann „Einstellungen | PC-Einstellungen ändern | Aktualisieren und Wiederherstellen | Wiederherstellung“ auswählen. Wählen Sie „Erste Schritte“ unter „Aktualisieren Sie Ihren PC, ohne Ihre Dateien zu beeinträchtigen“ und befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm.

Verwenden Sie eine On-Demand-Virenprüfung

Wenn andere Methoden die Malware nicht entfernen können, ist es an der Zeit, die Infektion auf altmodische Weise anzugreifen. Hat die Schadsoftware das System noch nicht deaktiviert, beginnen Sie mit der Virenprüfung. Starten Sie Windows im abgesicherten Modus, aktualisieren Sie Ihr Antivirenprogramm, löschen Sie Ihre temporären Dateien und führen Sie dann einen vollständigen Systemscan durch. Im abgesicherten Modus werden Malware-Infektionen häufig umgangen, da nur die zum Ausführen des Computers erforderlichen Funktionen geladen werden und möglicherweise das Laden infizierter Programme vermieden wird. Sie können außerdem versuchen, zu einem anderen Antivirenprogramm zu wechseln, wenn Ihr Antiviren-Scan die Infektion nicht entfernen kann.

Rufen Sie Anti-Malware-Programme auf

Anti-Malware-Programme sollen Infektionen entfernen, die von Antivirenprogrammen übersehen werden. Das regelmäßige Ausführen von Malware-Scans ist eine effiziente Möglichkeit, häufig auftretende Malware-Infektionen zu behandeln. Anti-Malware-Programme scannen Ihr System jedoch nicht proaktiv, sodass Sie die Prüfung selbst starten müssen. Erstellen Sie im abgesicherten Modus vollständige Scans mit einer Anti-Malware-Software und führen Sie sie aus. So haben Sie bei hartnäckigen Malware-Programmen unter Umständen mehr Erfolg.

Ute Oster